Walter Weller  
 
 

Lebenslauf

Walter Weller wurde 1939 in Wien geboren.

Der junge Konzertmeister Walter Weller
Der junge Konzertmeister Walter Weller

Dr. Karl Böhm mit dem Konzertmeister Walter
Weller
Dr. Karl Böhm mit dem Konzertmeister Walter Weller

Walter Weller begleitet David Oistrach
Walter Weller begleitet David Oistrach

Wilhelm Kempff im Konzert mit Walter Weller
16.12.1970
Wilhelm Kempff im Konzert mit Walter Weller 16.12.1970

Mit 6 Jahren erhielt er seinen ersten Violinunterricht. An der Hochschule für Musik in Wien studierte er bei den Professoren Ernst Morawec und Franz Samohyl.

1. Konzertmeister der Wiener Philharmoniker wurde Walter Weller bereits mit 22 Jahren. In dieser Funktion blieb er über 11 Jahre. Gleichzeitig war er Primarius des Weller Quartetts, das in zahlreichen Tourneen, Festivals in Europa, Asien und Nordamerika seinen Ruf begründete

Die Schallplattenaufnahmen des Weller - Quartetts wurden mit dem "Mozart Interpretationspreis", dem Grammy Award (USA) und dem Grand Prix du Disque ausgezeichnet.

1966 erfolgte nach seinem Dirigierstudium bei Prof. Joseph Krips sein Debüt als Dirigent. 1969 wurde Walter Weller per langzeitlichen Vertrag an die Wiener Staatsoper verpflichtet.

Walter Weller wurde ab dem Jahre 1971/72 Generalmusikdirektor in Duisburg, 1975 -78 Chefdirigent beim Nö. Tonkünstlerorchester und von 1977- 80 beim Royal Liverpool Philharmonic Orchestera, das ihm nach Ablauf des Vertrages zum Ehrengastdirigenten auf Lebenszeit ernannte.

1980-86 folgte die Chefstelle beim Royal Philharmonic Orchestra London, anschließend bis 1991 Chefgastdirigent des Orquesta Nacional de España.

1991-96 Chefdirigent des Royal Scottish National Orchestra, bei welchem er zum "Conducter Emeritus" auf Lebenszeit ernannt wurde.

Zeitgleich besetzte Walter Weller bei der Allgemeinen Musikgesellschaft in Basel die Stelle eines Generalmusikdirektors an der Oper und war Musikdirektor des Orchesters bis 1997.

Als Operndirigent war Walter Weller an allen großen Opernhäusern Europas tätig, an der Staatsoper Wien, Berlin "Unter den Linden", der Deutschen Oper Berlin, der Deutschen Oper am Rhein, der English National Opera, der Mailänder Scala, der Schottischen Oper, der Opera Bologna, u.a.

In den Nordamerika arbeitete Walter Weller mit den prominentesten Orchestern New York Philharmonic, Minnesota, San Francisco, Houston, Pittsburgh, Detroit, Cincinnati und Toronto Symphony Orchestra.

Festivals und Orchestertourneen durch Europa, nach Japan und Ostasien ergänzen die lange Liste dieser Engagements.

Zahlreiche Schallplatteneinspielungen bei Decca, Emi, Chandos, Ars Musici, Collins und Camerata Tokyo, Schallplattenpreise unter anderem der Grand Prix du Disque, Charles Cros für französische Musik, und Rundfunkaufnahmen runden die musikalische Tätigkeit Walter Wellers ab.

Als besondere Rarität konnte Walter Weller in einem Beethoven Symphonien -Zyklus in London das Fragment von Beethovens 10. Symphonie in der Cooper Bearbeitung zur Welturaufführung bringen. An Ehrungen durch die Republik Österreich erhielt Walter Weller "Das große silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich" und das "Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst".

Weller erhielt den Mozart-Interpretationspreis. Von der Beethovengesellschaft in Wien wurde ihm die "Goldene Beethoven Medaille" verliehen.

Das American Biographical Institute verlieh ihm die "Goldene Ehrenmedaille für außergewöhnliche berufliche Tätigkeit", und das International Biographical Centre Cambridge (England) zeichnete Walter Weller mit der Goldmedaille für "Outstanding People of the 20th Century" aus.

In Schottland wurde Walter Weller durch sein Bild auf der im Umlauf befindlichen schottischen 50 Pfundnote eine besondere Ehrung zuteil.

Die Stuttgarter Philharmoniker verliehen 2003 Walter Weller den Titel "Ehrendirigent".


Stichvorlage Schottische 50 Pfund Note




Lebenslauf     Fotoalbum     Discographie     Kontakt

 
 
  Design & Service by Austrian Music Network